Search

Your search for 'dc_creator:( "Neschwara, Christian" ) OR dc_contributor:( "Neschwara, Christian" )' returned 6 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Anwalt

(699 words)

Author(s): Neschwara, Christian
Das im dt. Sprachraum seit dem 15. Jh. verbreitete Wort A. bezeichnete ursprünglich allgemein obrigkeitlich oder privatrechtlich in Stellvertretung handelnde Gewalthaber; es stand als Rechtswort im ausgehenden MA für bevollmächtigte Sachwalter, die in Rechtsangelegenheiten andere vor Gericht und außerhalb von Prozessen vertreten. Zur Vornahme von Verfahrensformalitäten, z. B. einer Eidleistung, begegnen im 15. Jh. als rechtskundige Helfer außerdem Vorsprecher und fallweise andere Ratgeber. Diese im Rechtsleben sich überschneidende Rollenverteilung von Rechtsb…

Badisches Landrecht

(713 words)

Author(s): Neschwara, Christian
1. Entstehung und Geltung Die Rechtsordnung des 1806 mit Beitritt zum Rheinbund zum Großherzogtum erhobenen Baden war aufgrund sukzessiver Erweiterungen des alten territorialen Kerns seit 1803 (vgl. Reichsdeputationshauptschluss) überaus zersplittert. Der nun anlaufende Aufbau eines einheitlichen Staates verband sich mit der Zielsetzung, ein »allgemeines« B. L. zu schaffen, das als moderne Zusammenfassung des bestehenden Zivilrechts auch ein Träger des neuen Staatsbewusstseins werden sollte. B. L. bezeichnete zunächst die Reformationen des Landrechts für Baden-B…

Kurien- und Zensuswahlrecht

(867 words)

Author(s): Neschwara, Christian
1. Grundlagen und Anfänge Das K. u. Z. steht in engstem Zusammenhang mit dem Konstitutionalismus und v. a. mit der konstitutionellen Monarchie: In modifizierter Fortführung ständischer Strukturen aus dem Ancien Régime konstituierte das K. u. Z. das Parlament als eines ihrer Wesenselemente auf Grundlage des Wahlrechts, machte dieses allerdings von der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Wählerklasse ( Kurie) und/oder von einer bestimmten Eigenschaft ( Zensus) abhängig: in der Regel von Steuerleistung (Steuerzensus) und (Grund-)Besitz (Besitzzensus) oder …

Grundbuch

(812 words)

Author(s): Neschwara, Christian
1. Allgemein Unter G. versteht man Aufzeichnungen einer Behörde, welche durch Eintragung aller Rechtsvorgänge der Übersicht und Ordnung der Rechtsverhältnisse am Grund und Boden dienen ( Grundbesitz). Die amtliche Führung verleiht ihm öffentlichen Glauben, woraus sich Beweisvorteile im Prozess und ein Schutz gutgläubiger Erwerber im Vertrauen auf die Richtigkeit der Eintragungen ableiten. 2. Mittelalterliche Grundlagen Die Idee, den Liegenschaftsverkehr in allgemein zugänglichen Büchern evident zu halten, lag bereits den Stadtbüchern des MA zugrunde, um die Pub…

Gerichtsbote

(871 words)

Author(s): Neschwara, Christian
1. Mittelalterliche Grundlagen Das seit Mitte des 14. Jh.s verbreitete Wort G. bezeichnet niedere Justiz-Personen; es leitet sich her von den – etwa im Sachsenspiegel (um 1225) synonym gebrauchten – Termini Büttel und Fronbote (für die vom Richter bei bestimmten Gerichtshandlungen herangezogenen Gehilfen). Zu den damit verbundenen Aufgaben zählte das Ankündigen (»fürbieten«) der Gerichtsversammlung (Prozess), die Bekanntmachung von Klagen, die Zustellung von Ladungen sowie Erklärungen und Entscheidungen des Gerichts, die zwangsw…

Badisches Landrecht

(815 words)

Author(s): Neschwara, Christian
1. Origins and scope The legal system of Baden, which became a grand duchy upon joining the Confederation of the Rhine in 1806, was highly fragmented on account of successive expansions of its original territory since 1803 (see also  Reichsdeputationshauptschluss). New efforts to construct a unified state were complemented by the goal of creating a “general” national law for Baden - a Badisches Landrecht - which would both be a modern summary of existing civil law and promote the new national identity of Baden. Badisches Landrecht was originally the name for the reforms of the  Landre…
Date: 2017-02-14