Search

Your search for 'dc_creator:( "Bruning, Jens" ) OR dc_contributor:( "Bruning, Jens" )' returned 16 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Lateinschule

(1,558 words)

Author(s): Bruning, Jens
1. Begriff und Vielfalt Der Begriff L. bezeichnet alle nichtuniversitären Schulen, die im Gegensatz zu den dt. Schreib- und Rechenschulen (Elementarschule) nicht ausschließlich, aber doch primär Latein unterrichteten, sodass »Festigkeit im Bekenntnis und in der Gelehrtensprache« [10. Bd. 1, 465] wesentliche Ziele des Unterrichts darstellten. Diese Einrichtungen des Sekundarschulbereichs waren in Größe und Ausstattung überaus heterogen und wurden demzufolge auch höchst unterschiedlich bezeichnet, u. a. als Partikularschule, Trivialsc…

Elementarschule

(3,279 words)

Author(s): Bruning, Jens
1. Gegenstand und Forschungslage Während nur ein sehr kleiner Teil der nzl. Bevölkerung mit einer gelehrten bzw. höheren Bildung (u. a. Latein, Griechisch, Rhetorik) an Lateinschulen, Gymnasien und Universitäten in Berührung kam, richteten sich die verschiedenen Formen des niederen Schulwesens v. a. an die Mittel- und Unterschichten und boten elementares Wissen in den Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen sowie in der Religion an. Dabei können die verschiedenen Schultypen (Schule) nicht eindeutig voneinander getrennt werden, da auch die höheren…

Forstakademie

(685 words)

Author(s): Bruning, Jens
Wie im nzl. Handwerk allgemein üblich, wurden zukünftige Jäger (Jagd) und Förster bzw. Forstbeamte für ihren Beruf durch eine ausschließlich praktisch ausgerichtete und durch Nachahmung gekennzeichnete Lehre ausgebildet (Berufsbildung). Erst seit dem letzten Drittel des 18. Jh.s setzte eine mit theoretischen Anteilen durchsetzte Ausbildung nach wissenschaftlichen Methoden ein (u. a. Waldbau, Forstschutz, Forstnutzung, Saat- und Pflanzverfahren, standortgerechte Holzartenwahl, Bestandsgründungen, Vermessung und Kartierung), wobei die Anfänge in privat betriebenen, sog. Meisterschulen zu …

Fürstenschule

(779 words)

Author(s): Bruning, Jens
Im Gegensatz zu den von den Kommunen betriebenen lat. Stadt- oder Partikularschulen (Lateinschule) handelte es sich bei den sog. F. oder Landesschulen um Bildungseinrichtungen des Sekundarschulbereichs im protest. Deutschland, deren Träger die jeweiligen Landesherren waren [5]; [9]. Namensgebend für diesen neuen Schultyp waren die 1543 bzw. 1550 unter dem Herzog und späteren Kurfürsten Moritz von Sachsen in säkularisierten Klöstern gegründeten sächsischen F. in Meißen (St. Afra) [3], Schulpforta (St. Marien) und Grimma (St. Augustin) [10], die lange Zeit zu den bedeut…

Berufsbildung

(3,019 words)

Author(s): Bruning, Jens
1. Grundlagen und Forschungsstand Neben der gelehrten Bildung an Lateinschulen und Universitäten als der ersten Traditionslinie abendländischer Bildung gilt die Geschichte der Elementarbildung und die damit verbundene Berufs(aus)bildung als zweite Traditionslinie. Die oft mit diesen beiden Entwicklungen verknüpfte Unterscheidung nach »Bildungswissen« und »Handlungswissen« ist jedoch eher vom modernen Bildungssystem hergeleitet; für die nzl. …

Bürgerschule

(869 words)

Author(s): Bruning, Jens
Die B. entwickelte sich in Deutschland im Lauf des 18. Jh.s als städtische Mittelschule, um die oft beklagte Lücke zwischen den gewöhnlichen Elementarschulen und den Lateinschulen zu schließen. Ziel dieses neuen, aus der Differenzierung des niederen Schulwesens (Schule) hervorgegangenen Schultyps war es, eine allgemeine, »realistische« Bildung für die Kinder des gewerbetreibenden städtischen Bürgertums anzubieten (u. a. moderne Sprachen, Rechnen und Mathematik, Naturbeschreibung und -lehre, Geschichte, Erdbeschreibung, praktische Fertigkeiten)…

Gymnasium

(1,044 words)

Author(s): Bruning, Jens
1. Begriff Der Begriff G., ursprünglich die Bezeichnung für eine antike griech. Sportstätte, wurde seit dem Beginn des 16. Jh.s in Deutschland für Gelehrten- und Lateinschulen verwendet, v. a. für solche, deren Angebot über die normalen Unterrichtsziele hinausging (Lehrplan). Bei diesen als Gymnasium illustre, Gymnasium academicum oder Hohe Schule bezeichneten hochschulähnlichen Bildungseinrichtungen (z. B. in Bremen, Burgsteinfurt, Herborn oder Zerbst) handelte es sich um mehrklassige Lateinschulen, die zusätzlich auch weiterführende öffentliche w…

Fachschulen

(750 words)

Author(s): Bruning, Jens
Im Gegensatz zu den allgemeinbildenden Schulen versteht man in Deutschland unter F. oder »Gewerblichen Schulen« alle Formen von freiwillig besuchten berufs-, praxis- und ausbildungsbezogenen schulischen Einrichtungen. Auch in diesem berufsvorbereitenden Schulsektor lassen sich höhere, der Universität ähnliche Formen (etwa Bergakademien, Forstakademien, Kunstakademien oder Militärakademien, die als praxisorientierte Spezialhochschulen zusammen mit den polytechnischen Schulen (vgl. École Polytechnique) Vorläufer der Technischen Hochschulen waren), mitt…

Beamtenausbildung

(1,567 words)

Author(s): Bruning, Jens
1. Staat – Verwaltung – Beamte: Grundlagen Mit der Herausbildung des nzl. Staates und der damit einhergehenden Entwicklung einer professionellen Verwaltung rückten die Amtsträger stärker ins Blickfeld, da eine Herrschaftsausübung mit Hilfe genereller Normen nur möglich war, wenn eine entsprechend qualifizierte Beamtenschaft deren Durchsetzung organisierte und kontrollierte (Beamter). Während bei der Auswahl der (Staats-)Beamten, wie diese neue Führungsschicht seit dem 18. Jh. bezeichnet wurde, bis um 1800 auch persö…

Fachschule

(814 words)

Author(s): Bruning, Jens
In contrast to schools that provide a general education, in Germany the term Fachschule or   Gewerbeschule (“professional school” or “vocational school”) is used for all kinds of educational institutions attended voluntarily for practical vocational training. Within this preprofessional educational sector there are three groups: (1) higher-level institutions, similar to universities (for example mining academies, forestry academies, academies of arts. and military academies, which as practice-centered specia…
Date: 2018-02-14

Bürgerschule

(910 words)

Author(s): Bruning, Jens
The Bürgerschule developed in Germany during the 18th century as a municipal middle school to fill the frequently deplored gap between the ordinary Elementary school ( Elementarschule) and the  Latin school  ( Lateinschule). This new kind of school emerged through a division within the elementary school system;  its goal was to provide a general “realistic” Bildung for the children of the urban middle class (Bourgeoisie), with instruction in such subjects as modern languages, arithmetic and mathematics, natural history and physical science, hi…
Date: 2017-02-14

Civil servants, training of

(1,591 words)

Author(s): Bruning, Jens
1. State – administration – civil servants: BasicsWith the emergence of the modern state and the concomitant development of a professional government, office-holders attracted more attention, since exercise of sovereignty based on general norms was possible only if an appropriately qualified civil service organized and supervised their implementation (Civil servant). Until around 1800 personal connections and in part hereditary claims played a major role in the selection of civil servants, as this new …
Date: 2017-02-14

Fürstenschule

(773 words)

Author(s): Bruning, Jens
Unlike the city- and private Latin schools (Lateinschule) operated by the commune, the country schools and so-called fürstenschulen  provided secondary schooling in Protestant Germany that was operated by the state ruler (Landesherren) [5]; [9].This new type of school was named after the Saxon establishments founded in 1543 and 1550 under Duke (and later Elector) Moritz of Saxony in secularized monasteries in Meissen (St. Afra) [3], Schulpforta (St. Marien), and Grimma (St. Augustin) [10], which were long considered to be among the most important Protestant educ…
Date: 2016-09-21

Elementary school

(3,426 words)

Author(s): Bruning, Jens
1. Definition; current researchWhile only a very small portion of the early modern population came into contact with academic or higher Bildung (including Latin, Greek, and rhetoric) at Latin schools, gymnasiums, and universities, the various forms of lower schools focused primarily on the middle and lower classes, providing basic knowledge of the cultural techniques of reading, writing, and arithmetic along with religious instruction. It is impossible to make a clear distinction between the variou…
Date: 2018-02-14

Forestry academy

(733 words)

Author(s): Bruning, Jens
As was usual in early modern crafts and trades generally, aspiring hunters (Hunting) and foresters or forestry officials were trained for their profession in an exclusively practical apprenticeship based on by imitation (Professional training). Not until the last third of the 18th century do we find the beginnings of training based on scientific methods that included theoretical elements (silviculture, forest protection, forest management, use of seeds and planting methods, selection …
Date: 2018-02-14

Schule

(11,180 words)

Author(s): Bruning, Jens | Lohmann, Ingrid | Nolte, Hans-Heinrich | Reichmuth, Stefan
1. Allgemein 1.1. Gegenstand und Funktion Unter einer Sch. (von lat. schola, aus dem griech. scholḗ, »Freisein von Geschäften«; vgl. Muße) versteht man heute eine öffentliche oder private Einrichtung mit der Aufgabe, v. a. Kindern und Jugendlichen, aber auch Erwachsenen durch planmäßigen Unterricht Wissen, Erkenntnis, Einsicht und die Fähigkeit zu begründetem Urteil zu vermitteln. Die Funktionen der Sch. liegen somit im Erwerb von Qualifikationen, in der Anpassung an soziokulturelle Systeme (Sozialisation), der Auslese über Prüfungen (Selektion) und der Stabilisierung der Gesellschaftsordnung (Legitimation) [16]. Das nzl. Schulwesen, das durchaus eine Schulpflicht, aber noch keinen Schulzwang kannte (Schulordnung 1.), hatte allerdings zunächst andere Funktionen, d. h. es erfüllte die genannten Punkte nur teilweise oder gar nicht. Von einem wirklichen Schulsystem kann bis ins letzte Drittel des 19. Jh.s nicht gesprochen werden; es gab vielmehr eine stark differenzierte Bildungs- und Schullandschaft mit einer nur schwer überschaubaren Zahl verschiedenster Schulformen und -typen (s. u. 1.5.). Das Spektrum reichte von der kleinen, privat betriebenen Winkel- oder Klipp-Sch.…