Enzyklopädie der Neuzeit Online

Purchase Access
Subject: History

Die Enzyklopädie der Neuzeit Online, die auf der gedruckten Ausgabe Enzyklopädie der Neuzeit (J.B. Metzler Verlag Stuttgart, 2005-2012, in Zusammenarbeit mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen) basiert, bietet in über 4.000 Schlagwörtern einen facettenreichen Blick auf das bedeutsame Zeitalter von der Mitte des 15. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.

Seit 2017 wird die Enzyklopädie der Neuzeit Online regelmäßig erweitert. Neue Artikel kommen hinzu und bestehende Artikel werden um neue Abschnitte und zusätzliche Literatur ergänzt. In Erweiterung des ursprünglichen Konzeptes sind neue Artikel auch einzelnen Räumen und Regionen gewidmet oder reflektieren aktuelle Trends der historischen Neuzeit-Forschung.

Subscriptions: Brill.com

Ghetto

(1,350 words)

Author(s): Klein, Birgit E.
1. Begriff Der Begriff G. ist erstmals im 16. Jh. belegt, nachdem die Juden Venedigs 1516 in das G. Nuovo, einen Gießereibezirk (ital. gettare, »gießen«), hatten umziehen müssen [8. 23 f.]. Bis ins frühe 19. Jh. war der Begriff G. quellensprachlich anscheinend auf die ital. Halbinsel beschränkt, bezeichnet aber auch außerhalb Italiens de facto ein separates, zwangsweise abgeschlossenes Viertel, außerhalb dessen Juden nicht wohnen durften. Umgekehrt kann jedoch nicht jedes mehrheitlich von Juden bewohnte Viertel G. genannt werden, zumal im MA auch andere religiö…

Gichtelianer

(733 words)

Author(s): Seidel, J. Jürgen
Die G. gehen in ihren theosophischen und pansophischen Ideen auf Johann Georg Gichtel (1638–1710) zurück ( Theosophie, Pansophie), der seinerseits auf das Gedankengut, namentlich auf die Drei-Prinzipien-Lehre, des Paracelsus (1493/94–1541) und des Görlitzer Mystikers Jakob Böhme (1575–1624) zurückgriff (vgl. Mystik). Er besorgte 1682 in Amsterdam die erste Gesamtausgabe der Schriften Böhmes ( Böhmisten). Gichtel, 1638 in Regensburg geboren, wurde Rechtsanwalt, wegen seiner antikirchlichen Polemik aus seiner Heimatstadt vertrieben und lebte von 166…

Gift

(1,290 words)

Author(s): Wahrig, Bettina
1. Begriff Der Begriff »G.« hängt wortgeschichtlich mit »Gabe« (lat. donum) zusammen. In anderer Hinsicht (lat. venenum; »G.«) bedeutet es einen in oder an den Körper gebrachten schädlichen Stoff. Die Toxikologie, heute die Lehre von den G. und ihren Wirkungen als Teil der Pharmakologie, leitet sich von griech. tóxon ab (»Bogen«, davon »G.-Pfeil«). Die lat. Ausdrücke venenum und potio ([G.]-»Trank«) bilden die Wurzeln für franz. venin sowie franz. und engl. poison. Das griech. phármakon kann »Arzneimittel«, »Zaubermittel« oder »G.« heißen. In den Begriffen und Vorste…

Gilde

(16 words)

s. Ostasiatische Gesellschaften | Ostasiatische Wirtschaft | Zunft

G (index)

(7,192 words)

Gabelkover, Arzt, Heraldiker, Historiker, 1539-1616 Ungeziefer Gabriel, bibl. Erzengel, Verkündigungsengel Engel Gabriel, Baumeister, 1698-1782 Piazza | Rokoko Gabrieli, Komponist, 1553/56-1612 Barock | Geistliches Konzert Gabrieli, Komponist, um 1510-1586 Geistliches Konzert | Instrumentalmusik | Klaviermusik | Klaviermusik | Madrigal | Mehrchörigkeit | Musik, kirchliche | Musik, kirchliche | Musik, kirchliche | Musik, kirchliche | Orgelmusik | Sonate | Tragödie Gadamer, Philosoph, 1900-2002 Ästhetik | Gelegenheitsdichtung | Klassiken, europäische Gaddi, Maler…

G (index) Location

(1,885 words)

Gaarz, Schleswig-Holstein Emblematik Gabian, Frankreich Energie Gaillon, Frankreich Renaissance Gais, Schweiz Sturm Galam, Senegal Sudanisches Gold Galatz/Galaţi, Rumänien Donauhandel Galicien, Spanien Landwirtschaft | Mais Galizien, Polen/Ukraine Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch (ABGB) | Arbeitsmigration | Energie | Ernte | Glaubensflüchtlinge | Hasidismus | Hasidismus | Jüdisches Wirtschaftsleben | Lebenslauf | Osteuropäische Wirtschaft | Ruthenische Kirchen | Siedlung | Sprachen, Literatur | Unionen, kirchliche | Zivilgesetzbücher Gallien, Frankreich

G (index) Subject

(9,975 words)

Gabe, Gastfreundschaft | Hochzeitsbräuche | Korruption | Partnerwahl | Reichtum | Reziprozität | Schmuck | Südasiatische Kunst | Tribut | Tribut | Trüffel | Übernatürliche Welt | Verschwender | Weihnachten Gabel, Besteck | Essen | Essen | Handgeräte, landwirtschaftliche | Tafelkultur Gabelle, Akzise | Regionalismus | Steuern | Steuerpacht Gadsden-Kauf (1853), Expansionen | US-Amerikanisch-Mexikanischer Krieg Gaffeln, Rat Gagel, Nutzpflanzen Gaia-Theorie, Anthropozentrismus Galante Literatur, Heroischer Roman | Précieuses Galanter Stil, Satz, musikalischer Galanteri…

Gipsabguss

(804 words)

Author(s): Sölch, Brigitte
Der G. ist ein noch heute verwendetes Mittel der mechanischen Reproduktion plastischer Kunst- und Naturgegenstände (Plastik). Die Qualität des G. ist von der Negativform abhängig, deren Herstellung höchste Kunstfertigkeit erfordert. Man unterscheidet zwischen dem Guss in verlorener Form (einmalige Umsetzung eines Modells) und dem Guss in Teilstückformen oder elastischen Formen (mehrere Abgüsse). Der G. wurde als Modell bzw. Zwischenabguss im künstlerischen Werkprozess genutzt, bevor er als Sammlungsobjekt…

Glas

(3,218 words)

Author(s): Reith, Reinhold
1. Definition G. ist physikalisch betrachtet eine eingefrorene, unterkühlte Flüssigkeit. Durch ihre Viskosität lässt sie sich leicht verformen, ist aber bruchanfällig. Ihre wichtigste Eigenschaft liegt in der Durchlässigkeit des sichtbaren Lichts. Natur- bzw. Gestein-G. (Obsidian) entsteht bei Vulkantätigkeit. G. – als vom Menschen geschaffener Werkstoff – wird aus Sand, Pottasche und Kalk bei über 1 400 Grad erschmolzen und anschließend in heißem, zähflüssigem Zustand geformt. In Ägypten wurden b…

Glaube

(2,645 words)

Author(s): Nüssel, Friederike
1. Begriff G. bezeichnet im Judentum und im Christentum die der Bestimmung des Menschen entsprechende Beziehung zu Gott als dem Schöpfer, Erhalter und Ziel menschlichen Lebens. Die nzl. Entwicklung des G.-Begriffs basiert dabei sowohl in der christl. wie auch in der jüd. Tradition entscheidend auf der philosophischen Formierung der Theologie im MA und den unterschiedlichen Konstellationen der Frömmigkeitsentwicklung (Frömmigkeitskulturen; zum Verständnis des G. im Judentum und zu den spezifischen Differenzen zum Christentum siehe auch jüd. Theologie). Nüssel, Friederike 2…

Glaubensflüchtlinge

(1,937 words)

Author(s): Lucassen, Jan | Lucassen, Leo
1. Begriff Menschen können aus verschiedenen Gründen zur unfreiwilligen Auswanderung oder Flucht gezwungen werden ( Emigration): aufgrund ihres Glaubens bzw. ihrer ideologischen Einstellung, aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen ( Verschleppung). Das Glaubensbekenntnis führte in der Nz. dort zu erzwungener Emigration, wo Menschen sich weigerten, zu der vom Staat gewünschten oder vorgeschriebenen Religion überzutreten, oder wo sie dem Erfolg einer solchen geforderten Konversion nicht trauten und somit ein normales Leben nicht mehr möglich schien.…

Glaubensfreiheit

(10 words)

s. Religionsfreiheit

Gleichberechtigung

(712 words)

Author(s): Koch, Elisabeth
Der Begriff G. wurde in Deutschland seit der Mitte des 19. Jh.s als konkreter Rechtsbegriff verwendet. Im Grimm'schen Wörterbuch ist er wie folgt definiert: »Im rahmen rechtlicher und politischer ordnungen, ein gleiches masz von rechten oder ansprüchen und die daraus abzuleitende gleichstellung« …

Gleichgewicht der Kräfte

(2,236 words)

Author(s): Strohmeyer, Arno
1. Begriffsbestimmung Vorstellungen eines G. D. K. finden sich in der Nz. in zahlreichen gesellschaftlichen Bereichen, z. B. in der Ökonomie (G. des Handels), der Medizin (G. der Säfte), der Philosophie (G. der Leidenschaften), der Physiologie (Nahrungsbalance, Bewegungslehre), der Astronomie (G. von Attraktion und …

Gleichnis

(10 words)

s. Parabel

Gleichung

(887 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. Anfänge Auch wenn die Gleichheit von Größen und Figuren bzw. von Zahl- und Größenverhältnissen eine Relation ist, die in den Mathematischen Wissenschaften seit ihren Anfängen in Gebrauch war, rückte das Lösen von G., d. h. der symbolisch ausgedrückten Gleichheit zweier …

Globale Interaktion

(4,303 words)

Author(s): Bley, Helmut | König, Hans-Joachim
1. Einleitung und Begriff Die Geschichte der Neuzeit ist die Geschichte der ersten modernen Globalität. Es ist weithin üblich, sie als eine alles überwältigende Expansion Europas zu deuten. Dabei wird jedoch das Übergewicht der hochindustrialisierten europ. Staaten und der USA unkritisch auf frühere Epochen übertragen, obwohl sie di…

Globale Interaktion und Globalgeschichte

(3,676 words)

Author(s): Bley, Helmut | König, Hans-Joachim
1. Europäisierung der Welt? Bis weit ins 20. Jh. hinein sprachen westl. Historiker und Wissenschaftler, die sich mit der europ. Expansion un…

Globalgeschichte

(16 words)

s. Globale Interaktion und Globalgeschichte (Schlussbetrachtungen) | Weltgeschichte
▲   Back to top   ▲